Supervision - ein Instrument zur Qualitätssicherung

 

Wenn sich Menschen in organisierter Form, wie zum Beispiel im Beruf begegnen, kann es zu

Belastungen, Reibungsverlusten und Konflikten kommen. Die Folgen für den Einzelnen haben

Auswirkungen auf das Befinden und die Arbeitsergebnisse.

Die Supervision bietet eine Begleitung und Reflexion von Arbeitsprozessen.

Das Ziel dabei ist, die Beziehung der Menschen in bzw. bei der Arbeit zu verbessern.

 

Supervision bietet Kompetenzerweiterung

 

- bei der Entwicklung des Wissens über sich und die Wirkung auf andere,

- bei der Beziehungs- und Arbeitsgestaltung,

- bei Fragen nach der eigenen Rolle, der Funktion und der Aufgabenbewältigung des

         Einzelnen im beruflichen System,

- bei der Entfaltung der eigenen methodischen und instrumentellen Fertigkeiten.

 

Supervision kann auf drei Ebenen stattfinden

 

- auf der Ebene einer Person in Form von Fallarbeit,

- auf der Mitarbeiterebene die Selbstthematisierung und Selbstreflexion,

- auf der Organisationsebene für die optimale Gestaltung von organisatorischen Abläufen.

 

 

Lehrsupervision, im Rahmen einer Supervisionsausbildung, ist möglich.